0

Buchtipps - Jugendbuch

Jen Malone, Acht Städte, sechs Senioren, ein falscher Name und der Sommer meines Lebens. Aubrey, 16 Jahre, aus Cleveland, gerät in das Abenteuer ihres Lebens. Weil sie ihrer großen Schwester einen Gefallen schuldet, soll sie sich für sie ausgeben und in Europa eine Busreise für Senioren leiten. Reisen und fremde Länder sind allerdings überhaupt nicht ihr Ding, und außerdem ist sie noch nie länger als zwei Nächte von zu Hause weg gewesen. Und dann vergisst sie auf der Hinreise auch noch…

Jean Webster, Lieber Daddy Long Legs. Dieser Roman für Kinder- und Erwachsene ist erstmals 1912 erschienen. Vielleicht kennt ihn noch jemand, so wie zum Beispiel meine Oma, die das Buch als Jugendliche verschlungen hat. Ich persönlich kenne nur diese modernisierte Version, die jetzt neu erschienen ist, und bin auch hingerissen.

An einem Dienstag wird Daniel zum ersten Mal klar, dass er „gaga“ ist. Er ist anders. Und er versucht es zu verstecken. Das ist nicht einfach mit einer Zwangsstörung. Und als er dann auch noch eine mysteriöse Nachricht mit einem Hilferuf bekommt, in der er als Sternenkind bezeichnet wird, wird es wirklich kompliziert. Ein spannender Jugendroman von einem Autor, der lange Zeit, genau wie Daniel, um keinen Preis auffallen wollte, und ohne Hilfe versucht hat seine Zwänge selbst in den Griff zu bekommen.

Noah und Jude, die beiden Protagonisten, sind zu Beginn der Geschichte ein typisches Zwillingspaar, unzertrennlich und immer füreinander da, bis etwas geschieht, was die beiden auseinanderdriften lässt. Ein emotionsgeladener Jugendroman über sehnsuchtsvolle Liebe, Familiendramen und nicht zuletzt über Kunst, der mit seiner wunderschönen, bildhaften Sprache überzeugt und mich vollkommen verzaubert hat.

Der 14jährige Theo ist schwer erkrankt und unternimmt zur Heilung mit seiner Tante Marthe eine Reise zu den Religionen der Welt. Auf dieser Reise lernt Theo Lehren und Brauchtümer kennen und stellt immer wieder verblüffende Ähnlichkeiten fest. Ein gelungener Roman, der eine kurze Einführung in die Religionen der Welt gibt und dabei zeigt, dass Wahrheit sich in unterschiedlichster Gestalt ausdrücken kann. Ein spannendes, lehrreiches Lesevergnügen für jung und alt.

Simon und Blue schreiben sich über Wochen fast täglich Emails ohne einander je gesehen zu haben. Was sie wissen ist, dass sie in die gleiche Schule gehen und sie sich zueinander hingezogen fühlen. Als Simon Blue endlich kennenlernen möchte, ist Blue noch nicht bereit für ein Coming Out. Und dann gerät auch noch eine Email in die falschen Hände und alles scheint schief zu laufen.

Wenn es Dane in den Handflächen juckt, und das kommt häufig vor, schlägt er meistens auch zu. Nur bei Mädchen macht er eine Ausnahme. Und bei Billy D., der plötzlich auftaucht und sich Dane ungefragt als seinen Begleitschutz auserwählt hat. Billy D., ein Junge mit Downsyndrom. Wie sich die zwei ungleichen Jungen anfreunden, was sie zusammen erleben und durchmachen müssen, lässt den Leser nicht unberührt. Mir sind die Zwei sofort ans Herz gewachsen und es fiel mir schwer sie am Ende des Buches wieder loszulassen.  

Jam, ein junges Mädchen von 15  Jahren, hat eine sehr heftige, aber leider unglückliche Liebe erlebt, die erste in ihrem Leben.Das hat sie derart aus der Bahn geworfen,dass ihre Eltern keine andere Möglichkeit sehen,als sie in ein Internat "Wooden Barn" zu schicken, in dem junge Menschen mit traumatischen Erlebnissen aufgenommen werden. Dort kommt Jam in eine Literaturklasse zu einer außergewöhnlichen Lehrerin, Mrs. Quenell.In dem Literaturkurs wird Lyrik und Prosa von Julia Plath behandelt - nicht gerade unproblematische Lektüre.

Hinter dem sehr schön gestalteten Buchumschlag verbirgt sich der zweite Jugendroman der Autorin des Buches „Glücksdrachenzeit“, in dem erneut ein junges Mädchen unterwegs ist. Von Zuhause weggelaufen und auf der verzweifelten Suche nach längst fälligen Antworten auf sorgfältig verdrängte Fragen. Eine berührende Geschichte darüber, wie viel schmerzliche Wahrheit ein Kind ertragen kann und was Lügen retten bzw. zerstören vermögen. Besonders spannend ist der ständige erzählerische und zeitliche Perspektivwechsel, der die Handlung wie ein Puzzle Stück für Stück zusammen fügen lässt. 

Lara, ein sympathisches Mädchen, das aber leider in der Schule gemobbt wird, schreibt sich, auf humorvolle Weise, in ihr Tagebuch den ganzen Frust von der Seele. Als dann plötzlich Mr. Jagger auftaucht, ihr Ritter in strahlender Rüstung, und versucht sie aus der schlimmen Lage zu befreien, passiert es. Lara verliebt sich in ihn. Doch dummerweise ist Mr. J. ihr Lehrer und ob das die Situation wirklich verbessert ist zu bezweifeln. Ein überraschendes Jugendbuch Debüt, das mir viel Spaß gemacht hat zu lesen.