0

Buchtipps - Kinderbuch

Matt Haig, Evie und die Macht der Tiere. In „Evie und die Macht der Tiere“ hat Evie eine Gabe. Sie kann in Gedanken mit Tieren sprechen. Eigentlich muss sie  die Gabe geheim halten, doch als sie das Schulkaninchen Khalo aus dem engen Käfig befreit und mit einer Löwin eine riskante Begegnung hat, läuft alles aus dem Ruder. Als immer mehr Haustiere verschwinden und dann auch noch Evies Vater und ihre Oma, begiebt sich Evie in den Lofting Wood und gerät dabei in Lebensgefahr. Ein spannendes Buch voller Tiere, das mir  gut gefallen hat.

Katja Frixe, Fuchsland. Das Buch handelt von Juna und ihrem besten Freund Ilo, die im zauberhaften Fuchsland wohnen. In Fuchsland ist das Glück zuhause, finden die Fuchsländer. Jeder hat seinen eigenen Magieling, einen ganz persönlichen magischen Gegenstand mit eigenem Willen. Juna hat zum Beispiel ein eigenes Klavier, das immer, wenn es gute Laune hat eine fröhliche Melodie spielt. Doch eine sTages stürzt ein Junge namens Fion vom Himmel und wird verdächtigt, den wichtigsten Magieling zerstört und damit alle Magie aus Fuchsland verbannt zu haben.

Von der Gathen / Kuhl, AnyBody. AnyBody - ein gelungenes Buch für Jung und Alt und eigentlich für alle, die einen Körper haben und sich dafür interessieren. Wir finden darin spannende Fakten, zum Beispiel wie viel Körperflüssigkeiten wir im Laufe unseres Lebens produzieren. Es werden aber auch viele Fragen beantwortet, über die wir uns schon oft (und vielleicht ganz heimlich) Gedanken gemacht haben.

Silke Schellhammer, School of Talents - Erste Stunde: Tierisch laut! Eine magische Fähigkeit, die sich viele Kinder sehnsüchtig wünschen, ist mit Tieren sprechen zu können. Die Hauptfigur Alva in dieser neuen Buchreihe wurde mit dieser Begabung geboren, aber freut sich ganz und gar nicht darüber. Im Unterricht stören sie die Streitereien unter den Stubenfliegen und bei den Hausaufgaben wird sie von eifrigen Ameisen und ausgeflippten Amseln abgelenkt.

Cornelia Franz, Calypsos Irrfahrt. Oscar und seine Eltern machen in den Ferien einen Segeltörn auf dem Mittelmeer. Vier ganze Wochen lang…da scheint Langeweile vorprogrammiert. Als sie plötzlich zwei Kinder in einem Rettungsring entdecken und an Bord holen beginnt eine spannende Irrfahrt von Insel zu Insel. Doch niemand will die beiden Kinder aufnehmen und eigentlich kann sich Oscar auch gar nicht vorstellen, seine neuen Freunde in irgendeinem Lager zurückzulassen…

Chris Colfer, Land of Stories. Die Geschiwster Alex und Connor Bailey bekommen von ihrer Großmutter ein Märchenbuch geschenkt, das sich als ein Portal herausstellt, welches sie ins magische Land teleportiert. Um wieder zurückzukommen müssen sie den legendären Wunschzauber durchführen. Allerdings sind hinter diesem auch einige unangenehme Gesellen hinterher… Ein schönes und spannendes Buch mit einer abwechslungsreichen Geschichte, vielen Rätseln und Überraschungen und einem schönen Ende. Es lohnt sich, auch die anderen Teile zu lesen.  

Benjamin Beard, Mitternachtsstunde. Komische Briefe um Mitternacht und dann sind auch noch Emilys Eltern spurlos verschwunden oder sogar entführt worden… Emily ist ein mutiges Mädchen, hat eine große Klappe und einen Igel namens Hoggins gefunden. Sie muss unbedingt ihre Eltern wiederfinden. Doch dann landet sie plötzlich in einer völlig anderen Welt, voller Hexen, Kobolde und Fabelwesen. Emily möchte unbedingt wieder aus dieser Fantasiewelt raus, aber nicht ohne ihre Eltern!

Aimée Carter, Der Fluch des Phönix. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war sehr spannend und ein sehr gutes Buch für jeden Fantasy-Freak. Im Buch geht es um die Zwillinge Lu und Zac, die vor einem Mond ihre Mutter verloren haben. Sie fliegen von Chicago nach London zu ihrer Tante, wo sie viele Abenteuer erleben… Mir hat sehr gut gefallen, dass es auch mal keine Trilogie war, bei der man ewig auf den nächsten Teil warten muss und dass es ein schönes Ende hatte.

Superheldenkönnen, das hört sich doch super an. Doch das ist gar nicht so cool, wenn man seine Fähigkeiten gar nicht unter eigener Kontrolle hat. Wie plötzlich einfach festkleben, anfangen zu brennen oder in die Zukunft reisen. Emerson, ein zwölfjähriger Junge, der einfach davon schwebt und Höhenangst hat, findet das auch nicht gerade lustig. Und dann muss Emerson noch in ein Camp, wo genau solche Kinder sind wie er. Eine schreckliche Vorstellung für den Zwölfjährigen. Doch dann lernt Emerson viele nette Jungs kennen: Zeke, Anthony, Gary, Hank (sein bester Freund) und Murphy.

Adam Baron, Freischwimmen.