0

Buchtipps - Romane

5 alte Männer, Freunde seit ihrer Jugend, mit ihren unterschiedlichen Schrullen beschrieben – eine Villa am See, eine junge, hübsche, kirgisische Pflegekraft mit ganz eigenen Vorstellungen und ein Computerprogramm namens „Todesengel“. Christoph Poschenrieder schreibt über eine Möglichkeit, mit Alter und Tod umzugehen: unsentimental, realistisch, mit schwarzem Humor und berührend.

Tomi Obaro, Freundin bleibst du immer. Auch wenn sich ihre Wege bereits vor langer Zeit getrennt haben und sie mittlerweile auf verschiedenen Kontinenten völlig unterschiedliche Leben führen, sind sie doch immer Freundinnen geblieben. Und so kommen Funmi, Enitan und Zainab nach dreißig Jahren wieder zusammen, um die Hochzeit von Funmis Tochter gebührend in Lagos zu feiern. 

Ralf Rothmann, Die Nacht unterm Schnee. Nach dem 2. Weltkrieg arbeitet Lisbeth, eine junge Frau,  in einer Casinokneipe in Kiel als Aushilfe. Sie ist flink und lustig, die Kunden mögen sie. Immer wieder nimmt sie den ein oder anderen mit auf ihr Zimmer. Ihr Verlobter Walter, ein schöner, gradlieniger Mensch, arbeitet als Melker auf einem entfernten Gut. Elisabeth hat im Krieg ein schweres Trauma erlitten, und versucht, die daraus entstandene Leere auf Tanzböden und Rummelplätzen zu betäuben.

Jessica Durlacher, Die Stimme. Eine jüdische Familie in Amsterdam nimmt die geflüchtete Somalierin Amal als Kindermädchen bei sich auf. Sie entdecken ihre besonders schöne Stimme und melden sie in einer Talentshow an. Als Amal ihren Auftritt zu einem Befreiungsschlag nützt und vor laufender Kamera ihre Burka ablegt, ändert sich das Familienleben radikal, da alle zum Ziel islamistischer Morddrohungen werden.

Dror Mishani, Vertrauen. Avi Avraham ist Inspektor bei der israelischen Polizei in Tel Aviv und von seiner Arbeit immer mehr gelangweilt. Am liebsten möchte er eigentlich die Abteilung wechseln. Als jedoch innerhalb eines Tages ein Neugeborenes vor einem Krankenhaus gefunden wird und ein Tourist, der sein Gepäck im Hotelzimmer zurückgelassen hat, verschwindet, sieht Avi seine Chance gekommen, vielleicht doch noch einen wichtigen Fall an Land gezogen zu haben… 

Joachim B. Schmidt, Kalmann. Kalmann ist der selbsternannte Sheriff eines kleinen isländischen Dorfes, der nie ohne Sheriffstern und Cowboyhut aus dem Haus geht und den besten Gammelhai der ganzen Gegend macht. Er begreift nicht so schnell wie andere, weiß aber alles über Haie und Polarfüchse und kann aus dem Kopf eine Karte von Island zeichnen. Eines Tages findet er im Schnee eine Blutlache, der unbeliebte reichste Mann des Dorfes ist verschwunden, und Kalmann nimmt die Detektivarbeit auf seine Art auf.

Ewald Arenz, Der große Sommer. Nicht besonders verheißungsvolle Sommerferien stehen Frieder bevor. Nach einem misslungenen Schuljahr darf er nicht mit in den Familienurlaub sondern muss stattdessen bei seinem strengen Großvater auf die Nachprüfungen in Latein und Mathematik lernen. Doch dann lernt er Beate auf dem 7einhalber kennen, sie springen gemeinsam zum ersten Mal und verlieben sich. Zusammen mit ihr, seiner Schwester Alma und seinem komplizierten besten Freund Johann erlebt Frieder einen unvergesslichen Sommer voller großer Gefühle. 

Marilynne Robinson, Gilead. In „Gilead",einer kleinen Stadt in Amerikas Mittlerem Westen, schreibt John Ames, ein Pastor, der alt und krank ist, einen Brief über sein Leben an seinen 7jährigen Sohn. Er wird diesen Sohn nicht mehr aufwachsen sehen. So ist dieser Brief ein Vermächtnis an seinen erwachsenen Sohn. Mit kraftvoller Sprache und zutiefst menschlich beschreibt Robinson das Leben dieses besonderen Menschen.

Abigail Assor, So reich wie der König. Sarah ist sechzehn und wünscht sich nichts sehnlicher als das Armenviertel Casablancas hinter sich zu lassen und im Villenviertel der Stadt leben zu können. Die einzige Möglichkeit, das zu erreichen, sieht Sarah darin, sich einen reichen Ehemann zu suchen. Ihre Wahl fällt auf Driss, den Sohn einer der reichsten Familien der Stadt. Ruhig, unscheinbar und eher mäßig attraktiv. Doch das interessiert Sarah alles nicht. Für sie zählt nur, welches Leben ihr die Verbindung mit Driss ermöglicht, koste es, was es wolle.

Sarah Crossan, Verheizte Herzen. Ana ist Anwältin und hat eine Affäre mit ihrem Klienten Connor. Eines Morgens erhält sie einen Anruf von seiner Ehefrau und erfährt über sie, dass Connor tödlich verunglückt ist. Professionell bringt sie das Telefonat hinter sich, sie soll das Testament vollstrecken. Danach fällt sie in eine tiefe Trauer, die sie geheim halten muss.