Buchtipps - Romane

Was tun, wenn einen unerklärliche Rückenschmerzen plagen, und sich das eigene Leben in einen Scherbenhaufen verwandelt? Der Erzähler in Foenkinos neuem Roman bricht erst mal in Panik aus, bevor er sich Schritt für Schritt in ein neues Leben wagt, zu sich selbst findet und schließlich auf ein existenzielles Abenteuer einlässt, in dem...
Diese Biografie über Ute Cramer, die eine der erfolgreichsten sozialen Einrichtungen Brasiliens  geschaffen hat ,ist unglaublich eindrucksvoll. Es begann zu Beginn der siebziger Jahre, als sie als Waldorflehrerin in Sao Paulo gearbeitet hat. Sie wohnte am Rand der Favela im Süden Sao Paulos. Da kamen häufig Kinder an ihre...
Eine Art Heimat- und Entwicklungsroman über Hubys Jugendzeit in den 40er und 50er Jahren.  
Eine Art Reportageroman über eine Herztransplantation. In vorwärtsdrängender Sprache, die sich aber immer wieder Augenblicke der Ruhe gönnt, schildert die Autorin bis in die Details, was geschieht. Sie beschreibt alle Beteiligten mit ihren Aufgaben, ihrer jeweiligen Lebenssituation und was „ihr Herz bewegt“, vom Unfallopfer und Spender, einem...
Anton und Denise treffen sich  an der Supermarktkasse: er ein gescheiterter Jurastudent, jetzt obdachlos, der sich mithilfe alter Freunde seine 3000 Euro Schulden vor Gericht zurück erstreiten will, sie eine alleinerziehende Mutter, die aus finanzieller Not Amateurpornofilme dreht, wofür ihr der Regisseur noch ihr Honorar von 3000 Euro...
Drei außergewöhnliche Menschen, die sich ihrer Andersartigkeit stets bewusst sind, schonungslos in ihrem Urteil  auch – oder zuallererst – über sich selbst. Die sich wohler in Gedanken -  als in Gefühlswelten bewegen. Komplexe, nicht immer sympathische Charaktere, die nur auszuhalten sind, weil man sie auf ihren Weg zu dem, was...
5 alte Männer, Freunde seit ihrer Jugend, mit ihren unterschiedlichen Schrullen beschrieben – eine Villa am See, eine junge, hübsche, kirgisische Pflegekraft mit ganz eigenen Vorstellungen und ein Computerprogramm namens „Todesengel“. Christoph Poschenrieder schreibt über eine Möglichkeit, mit Alter und Tod umzugehen: unsentimental,...

Seiten