Buchtipps - Romane

Mangold, Ijoma, Das deutsche Krokodil. Ijoma Mangold ist Literaturkritiker bei der „ ZEIT“. Er ist aufgewachsen als Sohn eines nigerianischen Chirurgen, den seine Mutter in Heidelberg kennengelernt hatte. Er wuchs ohne den Vater auf. Dessen 2. Familie lernte er erst als 22- jähriger in Nigeria kennen. Seine Mutter, die aus Schlesien stammte, war…
Mario Vargas Llosa, Harte Jahre. Im vorliegenden Buch beschreibt Llosa eine entscheidende Episode der Geschichte Guatemalas, die symptomatisch für die Geschichte Südamerikas ist. Im Jahr 1954 war Präsident Jacobo Arbenz an der Macht.Er war ein liberaler, integrer Politiker. Ausgelöst durch Fake-News der US Regierung und eines mächtigen Konzerns,…
Laetitia Colombani, Das Haus der Frauen. Soléne ist eine erfolgreiche Pariser Anwältin, die durch den Suizid eines Mandanten plötzlich aus ihrem perfekten Leben gerissen wird. Es folgt eine abwärts laufenden Spirale aus Depression und Burn out und Soléne benötigt dringend eine neue, sinnvolle Aufgabe. So kommt Sie als „öffentliche Schreiberin…
Anne Tyler, Der Sinn des Ganzen. Micah Mortimer schätzt seine Gewohnheiten. Er ist als Computerspezialist und Hausmeister tätig, hat eine Freundin auf Abstand, und ist mit seinem Leben zufrieden. In seinem Appartement hat er feste  Tage für bestimmte Hausarbeiten und mittags putzt er immer die Küche. Alles völlig unspektakulär, bis eines…
Erik Fosnes Hansen, Ein Hummerleben. Sedd lebt weit oben im norwegischen Fjell bei seinen Großeltern in einem angesehen Berghotel und wird auf seine Rolle als angehender Hotelerbe vorbereitet. Die Geschichte spielt in den 1980er Jahren und setzt an, als nach dem tragischen Tod des Bankdirektors die angebliche Idylle Risse zeigt und immer mehr…
Abbas Khider, Palast der Miserablen. Shams Hussein lebte mit seinen Eltern und seiner älteren  Schwester im Süden des Irak. Als der Krieg gegen Kuwait ausgefochten wurde, fühlte sich die Familie dort nicht mehr sicher und suchte in Bagdad eine neue Bleibe. Da landeten sie schließlich in der „Blechstadt“, einem Slum in der Nähe einer…
Anna Hope, Was wir sind. Hannah, Lissa und Cate sind Anfang zwanzig, als sie sich während des Studiums kennenlernen und zu Freundinnen werden. Jede der drei hat ihre ganz eigene Vorstellungen und Träume wie ihr Leben verlaufen soll. Mittlerweile sind sie Mitte dreißig und nicht alles ist verlaufen wie geplant, getreu dem Motto „Leben ist, was uns…
Isabelle Autissier, Klara vergessen. Die Wissenschaftlerin Klara, eine erfolgreiche Geologin, wird zur Stalin-Zeit vor den Augen ihres 4-jährigen Sohnes verhaftet und ist seither verschwunden. Ihr Enkel Juri, ein Ornithologe, der in den USA ein glückliches Leben führt, besucht viele Jahre später seinen Vater, der im Sterben liegt, und von dem…
Markus Orths, Picknick im Dunkeln. Was haben Thomas von Aquin und Stan Laurel gemeinsam? Nicht sehr viel, wie sie selbst zunächst feststellen, außer dass sie zusammen in völliger Finsternis in einem Tunnel umherirren und nach einem Ausgang suchen. Doch die Denkweise des jeweiligen anderen fasziniert sie und es entstehen interessante Gespräche…
Annie Ernaux, Eine Frau. Ernaux wurde 5 Jahre vor Kriegsende in der Normandie geboren. Im vorliegenden Buch geht es um das Leben und den Tod ihrer Mutter. Zitat „Jetzt habe ich das Gefühl, als schriebe ich über meine Mutter, um sie dadurch zur Welt zu bringen.“ Ihre Mutter war Fabrikarbeiterin, und hatte es geschafft zu einer…

Seiten