Buchtipps - Romane

Norbert Gstrein, Die kommenden Jahre. Ein Ehepaar in mittlerem Alter, sie, Natascha, ist Schriftstellerin, er, Richard, Professor und Gletscherforscher. Sie haben eine Tochter und leben in Hamburg. Sein Sehnsuchtsland ist Kanada, wo er sich forschungshalber oft aufhält, aber zunehmend flieht er auch aus seiner Ehe. In seinem Sommerhaus an der…
Esther Kinsky, Hain. Kein Dogenpalast, kein Schiefer Turm, keine Spanische Treppe - wir erleben hier ein untouristisches, abseitiges Italien, noch dazu in einer ganz unitalienischen Jahreszeit. Zweimal hat die Erzählerin sich jeweils im  Januar in den Süden aufgemacht, einmal in die Berge östlich von Rom, dann in die flache Gegend südlich des…
Oliver Hilmes, Berlin 1936. Sechzehn Tage im August. Es war im Sommer 36, als die Welt noch in Ordnung schien, es hinter den Kulissen aber schon zu brodeln anfing… Oliver Hilmes beschreibt die Zeit der Olympischen Sommerspiele in Berlin aus den unterschiedlichsten Perspektiven und lässt so prominente und weniger prominente, Berliner, Touristen…
Marion Poschmann, Die Kieferninseln. Der Roman beginnt mit einem Traum, in dem sich Gilbert Silvester, Privatdozent und Bartforscher, von seiner Frau betrogen sieht, woraufhin er voller Empörung aufwacht. In einer Kurzschlussreaktion bricht er auf nach Japan, ein Land das ihn eigentlich nicht sonderlich interessiert, vor allem deshalb, weil es ein…
Hans Pleschinski, Wiesenstein. März 1945 bis Juni 1946, die letzten Lebensmonate des hinfälligen Dichterfürsten Gerhart Hauptmann inmitten seines Hofstaats in Agnetendorf, frei erzählt nach zum Teil bisher unveröffentlichten Dokumenten, mit vielen, kurzen Blicken auf sein Werk und liebevoll-ironischer Charakteristik der Personen; aber auch…
Kant Haruf, Lied der Weite. Schauplatz dieses Romans ist die fiktive Kleinstadt Holt in Colorado. Sein Thema sind die Menschen, die dort leben, aber ebenso wichtig ist die Landschaft, in der sie sich bewegen. Die 17-jährige Victoria ist schwanger, ihre Mutter wirft sie aus dem Haus und mithilfe ihrer Lehrerin wird sie von einem alten Brüderpaar…
Jakob Hein, Kaltes Wasser. Friedrich Bender ist ein Betrüger, aber ein charmanter. Mit Wagemut und Raffinesse schummelt er sich durchs Leben. Als DDR-Bürger ergaunert er sich schon als Kind nach dem Mauerfall durch Tauschgeschäfte ein kleines Vermögen, er „beschafft“ sich sämtliche Scheine für sein BWL-Studium in Rekordzeit und verhilft als…
Mirko Bonné, Lichter als der Tag. Durch das Auftauchen seiner Jugendfreundin gerät das Leben von Raimund Merz gründlich in Unordnung. Er ist mit einer erfolgreichen Zahnärztin verheiratet und hat zwei Kinder. Dennoch stellt er sein bisheriges Leben und das seiner drei Jugendfreunde auf den Prüfstand. Wie in einem Puzzle legt der Autor die…
Mariana Leky, Was man von hier aus sehen kann.   Dieser Roman ist ein Schatz und mein persönliches Highlight in diesem Jahr. Ein kleines Dorf im Westerwald: hier lebt Luise, die uns die Geschichte ihrer Kindheit und Jugend erzählt, ihre Großmutter Selma, sowie der Optiker und weitere liebevoll beschriebene Persönlichkeiten…
Margaret Atwood, Der Report der Magd. M. Atwood entwirft eine bedrohliche Zukunftsvision, die in Nordamerika angesiedelt ist,nach einer atomaren Katastrophe. Sehr viele Frauen wurden unfruchtbar und in dem neuen totalitären Staat „Gilead“ werden die noch gebährfähigen Frauen als Leihmütter für die herrschende Klasse missbraucht. An den Stränden…

Seiten