Elke Reinsch empfiehlt:

Aharon Appelfeld, Elternland. Jakob Fein, in Israel geboren und aufgewachsen, entschließt sich, nachdem seine Kinder aus dem Haus sind, ins Land seiner Eltern zu reisen. Sie haben in Polen in einem kleinen Dorf gelebt und unter schlimmen Umständen den Holocaust überstanden. Wie so viele Menschen mit ähnlichem Schicksal, haben sie darüber wenig gesprochen.
Jakob quartiert sich bei Magda, einer polnischen Bäuerin ein. Sie hat Jakobs Eltern und Familie als Kind noch gekannt. Es kommt zu einem regen Austausch zwischen den Beiden; und es entspinnt sich eine wunderbare Liebesgeschichte.
Im Dorf jedoch, regt sich nach und nach der alte Judenhass: „Was will dieser Jakob hier, will er sein Erbe zurückhaben?“ usw.
Der Nobelpreisträger Imre Kertesz hat über Appelfeld gesagt: Er zählt zu den großen jüdischen Erzählern Osteuropas.
Nach der Lektüre des Buches kann ich diese Aussage vollauf bestätigen.  

Appelfeld, Aharon
Rowohlt Verlag
ISBN/EAN: 9783499245404
10,00 € (inkl. MwSt.)
Kategorie:
Romane