Elke Reinsch empfiehlt:

Abbas Khider, Palast der Miserablen. Shams Hussein lebte mit seinen Eltern und seiner älteren 
Schwester im Süden des Irak. Als der Krieg gegen Kuwait ausgefochten wurde, fühlte sich die Familie dort nicht mehr sicher und suchte in Bagdad eine neue Bleibe. Da landeten sie schließlich in der „Blechstadt“, einem Slum in der Nähe einer großen Müllhalde. Unter schwierigen Umständen, ohne Wasser und Strom, lebten sie von Gelegenheitsarbeiten. Shams und seine Schwester, die sich beide sehr zugetan waren, konnten zwar eine Schule besuchen, mussten jedoch nebenher auch noch zum Familienunterhalt beitragen. Ein einschneidendes Erlebnis war für Shams die Entdeckung eines Bücherbasars. Da wurde seine Liebe zur Literatur geweckt. Neben der existentiellen Not drohte immer Die Gefahr, von Saddam Husseins Schergen verhaftet oder sogar getötet zu werden.
Der Roman beginnt mit Shams späterer Gefängniszeit. Parallel dazu wird der Alltag der Familie und die Entwicklung der Hauptperson bis zum 19.Lebensjahr geschildert.
Khider kann wunderbar erzählen. Es ist ein ehrlicher und mitreißender Roman.Der Autor ist selbst in Bagdad geboren.

Khider, Abbas
Carl Hanser Verlag GmbH & Co.KG
ISBN/EAN: 9783446265653
23,00 € (inkl. MwSt.)