Elke Reinsch empfiehlt:

Mario Vargas Llosa, Harte Jahre. Im vorliegenden Buch beschreibt Llosa eine entscheidende Episode der Geschichte Guatemalas, die symptomatisch für die Geschichte Südamerikas ist.
Im Jahr 1954 war Präsident Jacobo Arbenz an der Macht.Er war ein liberaler, integrer Politiker. Ausgelöst durch Fake-News der US Regierung und eines mächtigen Konzerns, der die Interessen der USA vertrat, kam es zu einem Militärputsch. Tausende Menschen wurden gefoltert oder kamen zu Tode. Von verschiedenen Seiten und Personen anschaulich gemacht, gelingt Llosa eine hervorragende Darstellung davon, wie Machtpolitik funktioniert.
Llosa ist Nobelpreisträger. Auch sein großartiger Roman: " Das Fest des Ziegenbocks „ der die totalitäre Regierungszeit des Diktators Trujillo in der Dominikanischen Republik beschreibt, ist sehr lesenswert.=

Vargas Llosa, Mario
Suhrkamp
ISBN/EAN: 9783518429303
24,00 € (inkl. MwSt.)