Katrin Schlote-Korthals empfiehlt:

Kant Haruf, Lied der Weite. Schauplatz dieses Romans ist die fiktive Kleinstadt Holt in Colorado. Sein Thema sind die Menschen, die dort leben, aber ebenso wichtig ist die Landschaft, in der sie sich bewegen. Die 17-jährige Victoria ist schwanger, ihre Mutter wirft sie aus dem Haus und mithilfe ihrer Lehrerin wird sie von einem alten Brüderpaar aufgenommen, die sich mit Kühen allemal besser auskennen als mit jungen Mädchen. Die Brüder Bobby und Ike sind ziemlich einsam, nachdem sie ihre Mutter nach einem Nervenzusammenbruch mit ihrem Vater alleingelassen hat. Das schweißt sie aber nur noch mehr zusammen.

Kent Haruf, der in Deutschland posthum erst jetzt entdeckt wird, schreibt schnörkellos und ohne Mätzchen und gerade deshalb besonders anrührend über diese eher unspektakulären Menschen, die einander alle in irgendeiner Weise helfen.

Haruf, Kent
Diogenes Verlag AG
ISBN/EAN: 9783257070170
24,00 €
Kategorie:
Romane