0

Katrin Schlote-Korthals empfiehlt:

Grabovac, Das achte Kind. Alem Grabovac, der in dem Roman seine eigene Geschichte erzählt, wächst in komplizierten Familienverhältnissen auf. Seine Mutter, die so bald es möglich ist, der Armut eines kroatischen Bergdorfes in das vermeintliche Paradies Deutschland entflieht, lernt dort seinen leiblichen Vater, einen nach Deutschland  ausgewanderten bosnischen Kleinkriminellen kennen,  der sich jedoch ziemlich schnell nach der Geburt von Alem aus dem Staub macht. Als alleinerziehende Mutter und von ihrer Arbeit in einer Schokoladenfabrik überfordert, gibt die Mutter ihren Sohn schweren Herzens in eine schwäbische Pflegefamilie, in der er das achte Kind von sieben eigenen und anderen Pflegekindern ist und in gut behüteter typischer Kleinstadtidylle nahe Stuttgart aufwächst.  Sein Pflegevater ist zwar ein Altnazi, der sehr gerne von Heldentaten aus dem 2. Weltkrieg erzählt, aber  ein liebevoller und aufmerksamer Vater.  Die Wochenenden verbringt Alem bei seiner Mutter und seinem Stiefvater, einem serbischer Säufer, der oft gewalttätig wird.
Alem versucht, zurecht zu kommen, was nicht immer einfach ist  - die Sommerferien verbringt er zum Teil  recht luxuriös an der Adria, zum Teil bei seiner leiblichen Familie im kroatischen Bergdorf . Die Rettung für ihn sind seine leibliche Mutter, seine Pflegemutter und seine Liebe zum Fußball und später zur Literatur.
Man erfährt in diesem Roman viel über Exjugoslawien, Titoverehrung und deutsches Kleinstadtfamilienleben in den siebziger Jahren und begleitet den heranwachsenden Alem bei seinem Versuch, diese verschiedenen Welten miteinander in Einklang zu bringen. Die Perspektive des Gastarbeiterkindes ist dabei ein neuer spannender Blick auf die  Nachkriegszeit. 

-Jetzt als Taschenbuch -
 

Roman
Einband: Paperback
EAN: 9783446272873
12,00 €inkl. MwSt.

Sofort lieferbar

In den Warenkorb
Kategorie: Romane